Draisaitl und die Sportlerwahl

Leon Draisaitl steht nicht auf der Shortlist der Wahl zum Sportler des Jahres. Nur ein Wort dazu: WTF?!!!

In diesen Tagen haben die organisierten Sportjournalisten eine alljährliche, nicht unwichtige Mail im Postfach. Die Wahl der Sportler*innen des Jahres steht an. Wie seit fast 50 Jahren wird ab sofort abgestimmt, wer nach Ansicht der Kollegen und Kolleginnen sportlich im ablaufenden Jahr herausragend war.

„Starke Typen, willensstarke Dauerbrenner“

Gesucht werden – laut Veranstalter – „starke Typen, unerschrockene Newcomer, willensstarke Dauerbrenner“, egal ob mit oder ohne Handicap. Die Wahl soll die ganze Breite des Sports erfassen. Entsprechend liegt dem Aufruf zur Abstimmung eine Empfehlungsliste bei. Die zwar keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber natürlich ein Versuch ist, die Wahl in erste Bahnen zu lenken.

So finden sich auf der Liste der männlichen Sportler zahlreiche Namen wieder, die jenseits des großen Fußballs aufgefallen sind. Zum Beispiel Radfahrer Emanuel Buchmann oder der ewige Über-Tischtennisspieler Timo Boll.

Draisaitl fehlt auf der Liste

Nur einer fehlt auf dieser Liste. Der Mann, der in 2019 bisher (Stand 15.11.2019) 97 Punkte in der NHL gemacht hat, davon 44 Tore: Leon Draisaitl. Mit seinen Werten überragt er aktuell alle Spieler in der stärksten Eishockey-Liga der Welt. Kein anderer Deutscher kommt auf nur annähernd vergleichbare Zahlen in einer der großen vier US-Ligen (NBA, NHL, NFL und MLB).

Hinzu kommt seine Ausnahmestellung in der Nationalmannschaft. International gibt es nicht so viele Stars auf diesem Niveau, die fraglos jede Eishockey-WM mitmachen, wenn es der NHL-Spielplan erlaubt.(Okay, dieses Jahr könnte es mit den Play-offs für Edmonton klappen und entsprechend enger werden.)

Draisaitl wählen, jetzt!

Kurzum: Wenn einer überhaupt auf die Empfehlungsliste gehört hätte, dann Leon Draisaitl. Aber gut, ist nicht zu ändern und für uns egal: Der Stimmzettel ist offen, man kann selbstständig seine Wahl treffen. Wir werden daher Leon Draisaitl auf unsere Nummer 1 setzen. Auch wenn er natürlich – soviel Relativierung und ewiger Spaß muss sein – an Connor McDavids Seite spielt.

Hier komplette Empfehlungsliste

Hinweis: In einer ersten Social-Media-Fassung dieser Nachricht haben wir davon geschrieben, dass Draisaitl nicht nominiert sei. Das ist natürlich falsch und bitten den Fehler zu entschuldigen.

2 thoughts on “Draisaitl und die Sportlerwahl

  1. Hallo zusammen,

    was ich jetzt bezüglich dem Hinweis („In einer ersten Social-Media-Fassung dieser Nachricht haben wir davon geschrieben, dass Draisaitl nicht nominiert sei. Das ist natürlich falsch und bitten den Fehler zu entschuldigen.“) nicht ganz verstehe – Draisaitl ist also schon nominiert und auch wählbar, auch wenn er nicht auf der Empfehlungsliste steht, richtig? Wie viele Sportler sind für den Sportler des Jahres eigentlich nominiert und wählbar?

    … wahrscheinlich sind in der Empfehlungsliste nur Sportler, die mit ziemlicher Sicherheit persönlich bei der Gala erscheinen können…

    1. Die Empfehlungsliste soll wahrscheinlich Sportler hervorheben, die sonst nicht so im Rampenlicht stehen. Steht ja kein Fußballer drauf. Die Wahl selber ist offen. Das war unser Fehler. Eine Nominierung – so wir es anfänglich geschrieben haben – sieht eine offene Abstimmung nicht vor. Daher haben wir uns korrigieren müssen/wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Next Post

SHN Underclass #18

Im vergangenen Underclass-Podcast hat Jürgen Schubert vom Herner EV den DEB angegriffen, er würde nicht genug für seine Oberliga-Teams im Norden tun. Beim Deutschen Eishockey Bund hat man es gehört und antwortet. In Person von Verbands-Vize Marc Hindelang, im Gespräch mit Christoph Ullrich. Viel Spaß beim Hören.
Urmel im Bett auf Eis (Foto: CityPress/DEB)