Die DEL geht um die Welt

Viele Spötter sagen, die Deutsche Eishockey-Liga sei international unbedeutend. Das stimmt aber nicht. Wie diese Spielzeit beweist: Selten gab es in ein solch breites Medienecho auf die Höhepunkte aus Eishockey-Deutschland. Ein paar Beispiele dafür, dass DEL hier und da mal “Talk of the Town” in der Eishockeywelt ist.

  • Thomas Larkins “Top-Mentality”

In der Champions-Hockey-League war für die Adler Mannheim zunächst alles in Ordnung. Gegen den schwedischen Meister HV 71 Jönköping gab es in der Gruppenphase ein beachtliches 4:1. Aber die Saison in der CHL lief dann am Ende wie aktuell in der DEL – man flog dann doch glatter raus, als gedacht. Gegen Brynäs aus Schweden war im Achtelfinale Schluss. Adler-Stürmer Thomas Larkin wollte das jedoch Sekunden vor Ende nicht wahrhaben, und die Truppe offenbar noch einmal wach rütteln.

Was sein aktueller Trainer Bill Stewart (und Fachkenner des Steinzeit-Hockeys) sicher als “Top-Mentality” in die Mikrofone kauen würde, brachte die europäische Eishockeyszene auf den Baum. Oder wie formulierten es sogar Medien aus der Schweiz: “Die Adler drehen durch”.

  • David Leggio – der Welt cleverster Torhüter

David Leggio ist ein Hund – würde man zumindest in Bayern sagen. Der Torhüter des EHC München schmeißt absichtlich sein Tor um, just in dem Moment, als ein Bremerhavener Stürmer alleine auf Selbiges zufährt. Es gibt zur Strafe nur einen Penalty, den Bremerhaven nicht verwandelt. Am Ende gewinnt München das Spiel.


Soweit, so clever. Die Sache hat nur gleich mehrere Haken. Leggio hat das alles schon einmal in der AHL gemacht, weswegen die Regeln dort geändert wurden. Vor der DEL-Spielzeit hat er sich in einer Liga-Besprechung nach der Regel in Deutschland erkundigt und genüsslich die Antwort “Nur Penalty” zur Kenntnis genommen. Warum wir das wissen? Nun ja – der Torhüter pfeift auf einen Maulkorb des Clubs und gibt US-Medien bereitwillig Interviews. In denen er die Liga ziemlich dämlich ausschauen lässt.

Peinlich berührt wird erwartbar auch in Deutschland die Leggio-Rule eingeführt, der Torhüter hat wahrscheinlich als einziger Spieler der Welt gleich zwei Mal eine Regeländerung bewirkt und ist zur Belohnung Teil des Olympiakaders der USA. Dreist gewinnt!

  • Jagr wechselt in die DEL nach Kladno

Jap, in Nürnberg waren sie aus dem Häuschen. Als klar wurde, dass Jaromir Jagr die NHL verlassen würde, kam auf einmal das Gerücht auf, er würde in die DEL wechseln. Zumindest verbreitete der renommierte kanadische Hockey-Kolumnist Elliot Friedman diese Information.

Nach schnellem Rechnen, wer das aus der DEL sein könnte, blieb nur Nürnberg über. Aber da wusste man von nix. Und es kam, wie es kommen musste: Am Ende wechselte Jagr dahin, wo er in Europa am liebsten spielt: zum HC Kladno, seinem Stammverein. Somit bleibt es wohl bei nur einem deutschen Club, für den Jaromir Jagr spielte. Während des Lockouts 1994/95 ging er einmal für die Schalker Haie auf das Eis. Die Gage? Ein Schnitzel mit Pommes und Mayo. Hätten sie ihn ihm doch nur was von den Nürnberger Rostbratwürsten erzählt…

  • Kölsch, Eismaschine und ein Interview

Köln gegen Straubing, Drittelpause. Stefan Loibl hat ein Tor für seine Tigers geschossen und geht etwas besser gelaunt zum Interview. Das leider plötzlich endet:


Der Zamboni-Vorfall (Kölsch am Steuer, Abenteuer?) geht schnell viral. Selbst in Kanada haben sie Spaß, ist ja keinem was Ernstes passiert:

Das Spiel haben die Haie übrigens mit 4:2 gewonnen. Falls Ihr dieses Detail vergebens in den internationalen Berichten sucht.

  • Chad Kolarik und das Traumtor

Okay, wollen wir mal nicht so gemein sein. Es ist natürlich traurig, dass eine Liga nur durch Pleiten, Prügel und Pannen international wirklich auffällt. Dabei gibt es durchaus sportliche Highlights, die Beachtung finden. Wie Chad Kolariks Traumtor gegen Düsseldorf:

Vielleicht sollte die Liga solche Schmankerl auf Plattformen wie Twitter etwas aggressiver vermarkten. Gerade in Nordamerika ist dieses Soziale Medium das relevantere. Aber was sagen wir – Besserung ist vorerst nicht in Sicht, solange das hier für die internationale Vermarktung der DEL ein Erfolg ist:

Teilen

2 Kommentare

  1. Sag Mal dreht ihr hier völlig am Rad, was ist denn das für ein einseitiger Artikel, sicher die Sachen sind nicht schön, aber solche Sachen passieren in jeder Liga, vielleicht könnt ihr mir ja mal erklären wo euer Hass auf die DEL kommt und wer ihr überhaupt seid, eins habt ihr aufjedenfall erreicht nun kennen wir euch 🙁

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*