20 Zahlen zur U20-WM

Ein paar spannende Zahlen zur WorldJuniors.

Die lange Leidenszeit von Heiligabend bis zum zweiten Weihnachtstag ist vorbei. Fast volle zwei Tage mussten die Fans ohne Eishockey auskommen. Jetzt geht es wieder los, in den Ligen, beim Spengler Cup und natürlich bei der U20-WM. Auf die haben wir eine kleine Einstimmung für euch: 20 Zahlen. Manche historisch, andere über das aktuelle Turnier. Los geht’s:

42| So viele Scorerpunkte sammelte Peter Forsberg in gerade 14 Spielen, macht schlanke drei pro Spiel. Damit ist der Schwede der beste Scorer in der Geschichte der U20-WM, obwohl er gerade mal zwei Turniere erlebte: 1991/92 und 1992/93. Bei seinem zweiten Auftritt sorgte er mit aberwitzigen 31 Punkten auch für die beste Punktzahl bei einem Turnier.

27| Für die Torjägerkrone reicht es dennoch nicht. Die gehört einem weiteren Mann, der danach eine Weltkarriere in der NHL startete: Pavel Bure. Der Russe erzielte bei den Turnieren 1988/89, 1989/90 und 1990/91 nicht minder absurde 27 Tore in 21 Spielen.

13| Der Rekord für die meisten Tore innerhalb eines Turniers gehört allerdings Markus Näslund. 1992/1993 schoss der Schwede 13 Tore in gut zwei Wochen. Auch nett.

101| Kommen wir mal weg von den feinen Technikern mit ihren noch feineren Händen und Augen. Schauen wir mal auf einen, der mit dem Schläger anderes vor hatte: Alexander Svitov. Der sammelte in gerade mal elf Spielen der Turniere 2000/01 und 2001/02 überragende 101 Strafminuten. Respekt.

14| Den einzigen Deutschen, der es an die Spitze einer Rangliste geschafft hat, wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten: Marc Seliger. Der spielte von 1992 bis 1994 und stand dabei 17 Mal auf dem Eis. Was der Grund dafür sein dürfte, warum er am Ende seiner Juniorenzeit auf 14 WM-Niederlagen zurückschauen musste – kein Torwart in der Geschichte der U20-WM hat häufiger verloren.

1,14| Wo Schatten ist, ist auch Licht (pfiffige Überleitung, wa?). Also schauen wir auf den Stammtorwart, der während eines Turniers die besten Werte hatte. Das war Carey Price. 2006/07 ließ der Kanadier nur 1,1 Gegentore im Schnitt zu und wehrte 96,1 Prozent der Schüsse ab.

17| Und wo wir gerade bei kanadischen Heldentaten sind: Natürlich ist das Mutterland des Eishockeys auch Rekordweltmeister. 17 Titel haben die Kanadier gewonnen. Dabei dauerte es bis zur sechsten Auflage 1982, ehe sie ihre besten Spieler schickten und Gold gewannen. Die Aufholjagd dauerte aber nicht lang, von den nächsten neun Turnieren gewannen sie vier, von 1993 bis 1997 gar fünf Mal in Folge.

11| Gold ist bekanntlich viel, aber nicht alles. Zumindest, wenn man die Schweden fragt. Die sind Rekordsilbergewinner. Elf Mal wurden die Skandinavier Zweite, von 1992 bis 1996 sogar vier Mal in fünf Jahren. Zuletzt passierte das 2018. Obwohl sie zu den absoluten Topnationen des Welteishockeys gehören, gewannen die Schweden erst zwei Mal U20-Gold.

20| Wo die Schweden hingegen unschlagbar sind, ist die Gruppenphase. Da haben sie seit Jahren kein Spiel mehr verloren, und dennoch reicht es nicht zur längsten Siegesserie der Turniergeschichte, weil sie halt immer wieder in der K.o.-Phase verlieren. Der Rekord gehört (wenig überraschend) den Kanadiern. Die gewannen vom 25. Dezember 2004 bis zum 27. Dezember 2007 stolze 20 Spiele in Folge.

3| Wo es viele Siege gibt, gibt es natürlich auch erfolgreiche Spieler. Da ist es wohl ebenfalls kein Zufall, dass der erfolgreichste Spieler ein Kanadier ist: Jason Botterill gewann als einziger Spieler der U20-WM-Geschichte drei Mal Gold. Und trotzdem kam er hinterher nicht mal auf 100 NHL-Spiele. Sachen gibt’s.

10| Etwas anders sieht das beim bereits erwähnten Peter Forsberg aus, der zu einem der größten schwedischen NHL-Stars überhaupt wurde. Das hätte man spätestens am Abend des 30. Dezember 1992 erwarten können. Da sammelte Forsberg gegen Japan zehn (3 Tore/7 Vorlagen) Scorerpunkte in einem Spiel – Rekord.

12| Auch der Goalie mit den meisten Shutouts während eines Turniers hat es in die NHL geschafft – und spielt dort bis heute: Der Slowake Jaroslav Halak blieb beim Turnier 2004/05 vier Mal ohne Gegentor.

215| Die längste Phase ohne Jubel des Gegners gehört aber einem anderen: Der Russe Alexei Volkov hielt seinen Kasten (Pflichtwort!) vom 26. Dezember 1998 bis zum 2. Januar 1999 sensationelle 215:09 Minuten lang sauber.

95| Das hätte Volkov wohl nicht geschafft, wenn er zehn Jahre zuvor bei den Polen im Tor gestanden hätte. Die ließen am 4. Januar 1988 stolze 95 Schüsse der Kanadier in einem Spiel zu. Schlechter war niemand.

186| Kommen wir endlich zum aktuellen Turnier. Da gibt es natürlich noch keine Ergebnisse, und trotzdem haben wir ein paar interessante Sachen gefunden. Zum Beispiel das hier: Das kanadische Team ist mit durchschnittlich 186,13 Zentimetern das größte Team des Turniers. Für eine Teenager-Mannschaft eine beeindruckende Zahl. Und die zeigt einmal mehr, dass es für einen Verband nie verkehrt ist, wenn seine Disziplin Nationalsport ist und er sich die besten Athleten des Landes aussuchen kann.

170| Es gibt aber das Gegenteil: Kleine und wendige Spieler, die auf andere Art und Weise dominieren. So einer ist Cole Caufield. Der US-Amerikaner ist mit 170 Zentimetern der kleinster Spieler des Turniers. Und dennoch sicher nicht der schlechteste. Caufield, im Sommer von Montreal gedraftet, könnte einer der Toptorjäger der WM werden.

84| Dass es nicht nur auf den Körper ankommt, sondern auch auf den Geist, weiß jede/e, der/die sich für Profisport interessiert. In dem Zusammenhang ist Erfahrung nicht ganz unwichtig. Und welches Team hat die größte? Die Schweiz, deren Kader kann auf 84 U20-WM-Spiele zurückblicken. Vergangenes Jahr war die Schweiz sogar im Halbfinale. Da spielte die deutsche Mannschaft noch bei der B-WM. Weil sie das über Jahre tat, hat ihr Kader die wenigsten U20-WM-Spiele absolviert: genau null.

70| Bereits vergangenes Jahr dabei war Alexis Lafrenière. Doch er war hinterher alles andere als glücklich, weil er kaum Eiszeit hatte, kaum produzierte und seine Kanadier am Ende nur Sechste wurden. Dieses Jahr soll es besser laufen. Der designierte Nummer-eins-Pick im kommenden Draft hat für die Rimouski Océanic in der QMJHL bereits 70 Punkte (23/47) in 32 Spielen gesammelt. Kein Spieler kommt mit mehr Punkten aus dem Verein zur WM.

17,03| Ein ganz anderer Rekord gehört Aatu Räty. Der Finne ist zum Turnierstart gerade mal 17 Jahre und zwölf Tage alt, also 17,03 Jahre. Damit ist Räty der jüngste Spieler der WM und fast drei Jahre jünger als Akil Thomas, der Kanadier ist der älteste Spieler und wird am 2. Januar bereits 20.

4| Es heißt immer, dass bei der U20-WM die Besten der Besten aufeinandertreffen. Das stimmt nicht ganz, lediglich die Toptalente aus dem kommenden Draft sind dabei, die aus dem vorherigen spielen meistens schon in der NHL: So sind Jack Hughes, Kaapo Kakko oder Cale Makar nicht in Tschechien, sie werden von ihren NHL-Teams gebraucht. Der höchstgedraftete Spieler ist Bowen Byram, der kanadische Verteidiger wurde 2019 als Vierter von den Colorado Avalanche ausgewählt.

One thought on “20 Zahlen zur U20-WM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Next Post

Boxen für die Echokammer

In der DEL feiert Ingolstadt einen Fight. Was für eine dumme PR-Idee.
Fight zwischen Colton Jobke und Steve Pinizotto (Fot: Red Bull media)